Icône Saint Charbel

Immer wenn der Name des libanesischen Heiligen von Beqaakafra erwähnt oder angerufen wird, ist es für alle, die diese Figur von nah oder fern kennen, selbstverständlich, das Bild des Ordensmönchs im Sinn zu haben. mit geschlossenen Augen. Vor einem grünlichen Hintergrund, ganz in Schwarz, in Erd- und Ockertönen gekleidet, hört dieser alte Mann, der seinen Libanon und seine Söhne so sehr liebte, nie auf, Wunder nach Wunder zu wirken und über seine Zedernsamen zu wachen.

Heute, wenn man die Schwelle des Klosters Saint-Maroun in Annaya überquert, empfängt die Besucher diskret, aber wunderbar, eine neue Präsenz an einer der Wände, die an die alte Kirche angrenzt: Die Ikone des Heiligen Charbel.

Eine neue ikonographische Komposition

Eine neue Ikone, die erste, die von den Mönchen des Klosters übernommen wurde, weil sie Elemente in sich trägt, die der Bedeutung und Geschichte des Heiligen entsprechen und die östliche und lokale Tradition respektieren. Denken Sie daran, dass eine Ikone kein einfaches Kunstwerk ist; es ist eine Bildquelle, die Spiritualität trägt, eine visuelle Theologie, eine Katechese durch das Bild. Es ist zugleich eine Vermittlung zwischen Gott und dem Menschen, ein Ort der Begegnung, eine Brücke zwischen den Gläubigen und Gott.

Diese neue Ikone des Heiligen Charbel in betender Position ist eingerahmt von Szenen aus seinem Leben, von seiner Kindheit bis zu seinem Tod im Duft der Heiligkeit. Schlüsselmomente und bedeutende Momente, die in Übereinstimmung mit den ikonographischen Kanonen dargestellt werden und die Geschichte seines Lebens, die ikonographische Tradition sowie unser syro-maronitisches und libanesisches Erbe respektieren.

Eine Blickgemeinschaft zwischen dem Heiligen und den Gläubigen

Nach einer seit Anbeginn des Christentums fest definierten Tradition haben ikonografische Figuren immer die Augen offen. In einer Ikone kann der Heilige die Augen nicht schließen, wenn er in der Gegenwart Gottes ist oder wenn ein Gläubiger ihn anspricht. Der heilige Charbel in Herrlichkeit im Herzen der Komposition, das heitere Gesicht, öffnet die Augen, um seinem Herrn von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. Diesem ikonographischen Gesicht wird eine besondere Dynamik verliehen, indem die Augen die Gläubigen ansprechen, die zu ihm sprechen, und seine aufmerksame Anwesenheit bei den an ihn gerichteten Gebeten unterstreichen, bis sie zur Gemeinschaft zwischen ihm und den Gläubigen werden.

Durch diese Blickgemeinschaft werden die Anrufungen wahrgenommen und konkretisiert, und das Wunder geschieht. Saint Charbel scheint leicht zu lächeln und offenbart so seinem Schöpfer die Seligkeit seines Geistes.

Unter dem Pinsel von Pascale El Corm

Pascale El Corm, bevor sie die Ikone an das Kloster liefert. Bildnachweis: Marie-Josée Rizkallah
Pascale El Corm, bevor sie die Ikone an das Kloster liefert.
Bildnachweis: Marie-Josée Rizkallah

So öffnete der libanesische Heilige unter dem Pinsel der libanesischen Ikonographin Pascale El Corm aus dem künstlerischen Zweig des Corm de Ghosta seine Augen in einer Komposition, die leuchtende Farben mit Erd- und Himmelsfarben verbindet. Nach acht Monaten Meditation, Skizzen und historischer, anatomischer und künstlerischer Forschung ist es El Corm gelungen, die Ikone zu schreiben, die das Leben, das Porträt und die Spiritualität des libanesischen Heiligen zusammenfasst.

Beseelt von einem besonderen Eifer, den sie Mar Charbel widmet, ist sie sich sicher, dass das erzielte Ergebnis die Frucht des täglichen Gebets und des Willens der Heiligen ist, dem Betrachter in diesen Zügen zu erscheinen. Chance, so der Spitzname von Providence, wollte am 8. Mai 2016, dem Gedenktag an die Geburt des kleinen Charbel Makhlouf, den letzten Schliff geben.

Pascale El Corm, Inhaberin eines DEA in Sakraler Kunst der USEK, fertigt seit 1998 Ikonen und Gemälde an, die in Gotteshäusern oder in Privathäusern auf der ganzen Welt zu sehen sind: Libanon, Syrien, Zypern, Italien, Vatikan, Mexiko, USA , Afrika, Australien usw. Außerdem unterrichtet sie Ikonographie an der USEK.

Für weitere

In Kürze wird im Kloster ein kleines Büchlein erhältlich sein, das eine historische und ikonographische Erklärung sowie eine symbolische und chronologische Lektüre der Ikone bietet. Es sei daran erinnert, dass diese neue Ikone das aktuelle Porträt des Heiligen in keiner Weise aufhebt, sondern den verschiedenen Versuchen ein Ende setzt, die fälschlicherweise als „Ikone des Heiligen Charbel“ bezeichnet werden, da sie die ikonographischen Kanons nicht beachten. Wir haben jetzt ein heiliges Bild, das das symbolische Porträt des Heiligen Charbel mit geschlossenen Augen darstellt, neben einer Ikone des Heiligen Charbel in Herrlichkeit, umgeben von Szenen aus seinem Leben.

Durch Marie-Josée Rizkallah

Symbol des Heiligen Charbel

Si vous avez trouvé une coquille ou une typo, veuillez nous en informer en sélectionnant le texte en question et en appuyant sur Ctrl + Entrée . Cette fonctionnalité est disponible uniquement sur un ordinateur.

Cette publication est également disponible en : Français English العربية Italiano Español Հայերեն

Marie-Josée Rizkallah est une artiste libanaise originaire de Deir-el-Qamar. Versée dans le domaine de l’écriture depuis l’enfance, elle est l’auteur de trois recueils de poèmes et possède des écrits dans plusieurs ouvrages collectifs ainsi que dans la presse nationale et internationale. Écrivain bénévole sur le média citoyen Libnanews depuis 2006, dont elle est également cofondatrice, profondément engagée dans la sauvegarde du patrimoine libanais et dans la promotion de l'identité et de l’héritage culturel du Liban, elle a fondé l'association I.C.H.T.A.R. (Identité.Culture.Histoire.Traditions.Arts.Racines) pour le Patrimoine Libanais dont elle est actuellement présidente. Elle défend également des causes nationales qui lui touchent au cœur, loin des équations politiques étriquées. Marie-Josée est également artiste peintre et iconographe de profession, et donne des cours et des conférences sur l'Histoire et la Théologie de l'Icône ainsi que l'Expression artistique. Pour plus de détails, visitez son site: mariejoseerizkallah.com son blog: mjliban.wordpress.com et la page FB d'ICHTAR : https://www.facebook.com/I.C.H.T.A.R.lb/